Flüchtlingskrise - Sie möchten helfen?

21.09.2015 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

fluechtlingskrise 2015

Täglich erreichen uns Mails und Telefonanrufe von Personen, die helfen möchten. Hier erfahren Sie, wie und wo Sie helfen können.

1. Allgemeine Informationen

Personen auf der Flucht können in der Schweiz Asyl beantragen. In einem vom Bund geführten Verfahren wird geklärt, ob eine Person als Flüchtling anerkannt oder ob das Asylgesuch abgelehnt wird. Personen mit abgewiesenem Asylgesuch kann der Bund eine vorläufige Aufnahme erteilen, wenn sie aus humanitären Gründen in der Schweiz bleiben dürfen.

Während der ersten Monate in der Schweiz stehen Fragen der Unterbringung und der Abklärung ihres Status im Zentrum.

Unmittelbar nach ihrer Ankunft werden Asylsuchende in Empfangs- und Verfahrenszentren des Bundes registriert und untergebracht. Der Aufenthalt in den Verfahrenszentren des Bundes beträgt maximal 90 Tage. Personen, die offensichtlich Anspruch auf Asyl haben oder vorläufig aufgenommen werden sowie Personen, deren Verfahren länger dauert, werden nach einem Verteilschlüssel den Kantonen zugewiesen.  Im Kanton Zürich werden die Betroffenen normalerweise in einer ersten Phase in kantonalen Durchgangszentren untergebracht. Von hier werden die Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen auf die Gemeinden verteilt. Anerkannte Flüchtlinge haben aber freie Wohnsitzwahl und können nicht den Gemeinden zugewiesen werden. Sie werden, solange sie in einem kantonalen Durchgangszentrum leben, im Auftrag des Kantonalen Sozialamts vom ORS-Flüchtlingssozialdienst unterstützt.

Die wichtigsten Herausforderungen für Personen mit Fluchthintergrund sind:

  • Finden einer Wohnung
  • Erlernen der deutschen Sprache
  • Meistern von Alltagsprozessen
  • Integration in den Arbeitsmarkt 
  • Soziale Integration

Bund, Kantone und Gemeinden unterstützen mit spezifischen Integrationsmassnahmen diese Prozesse. Darüber hinaus spielt die schweizerische Bevölkerung eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlingen die Möglichkeit zu geben, sich dauerhaft in der Schweiz einzufinden. Stabile soziale Kontakte sind in der Regel der Schlüssel, um die genannten Herausforderungen zu bewältigen.

2. Sich engagieren

Auf Kantonsebene ist das Kantonale Sozialamt federführend. Konkrete Angebote werden jedoch durch die Gemeinden, Kirchgemeinden und private Organisationen bereit gestellt. Wenn Sie sich engagieren wollen, gibt es folgende Möglichkeiten:

Freiwilligenarbeit

Verweise auf verschiedene Programme, an denen man sich mit aktiver Hilfe beteiligen kann, finden Sie über nachfolgenden Link.

Auf der Webseite des Vereins Solidaritätsnetz Zürich finden Sie verschiedene Projekte, in denen sich Private engagieren können.

Die Stadt Winterthur erklärt auf ihrer Webseite den Prozess der Asylsuche und gibt Hinweise, wie man selber aktiv werden oder spenden kann.

Spenden

Mit Geldspenden können Hilfswerke zielgerichtete Hilfe bereitstellen. Reichen Sie Sachspenden bitte nur nach Rückfrage ein und deponieren Sie Hilfsgüter an den üblichen Sammelstellen (z.B. Kleider-Container).

Über folgenden Link finden Sie eine Liste von Hilfswerken (mit ZEWO-Gütesiegel), die Hilfe für Flüchtlinge anbieten.

Wohnraum

Wenn Sie Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen wollen, melden Sie sich bitte bei der Abteilung Soziales in Ihrer Gemeinde.

Weitere Möglichkeiten:

Wohngemeinschaften > Wer einem geflüchteten Menschen ein WG-Zimmer vermieten möchte, kann sich bei "Wegeleben" melden. "Wegeleben" vermittelt passende Mitbewohnerinnnen und Mitbewohner und begleitet die WG beim Zusammenleben.

3. Weitere Informationen

Aufruf zur Unterstützung von Flüchtlingen und weitere Links für Personen, die sich direkt engagieren möchten.

Informationsseite des Staatssekretariates für Migration (SEM) zum Thema Asyl.

Seite des Migrationsamts des Kantons Zürich zum Thema Asyl und Aufenthalt in der Schweiz.

Sozialhilfe-Behördenhandbuch des Kantons Zürich. In Kapitel 3.1.04 finden sich Informationen zur Unterstützungszuständigkeit für Personen des Asylbereichs und vorläufig Aufgenommene.

Informationsblatt

Alle oben aufgeführten Informationen können Sie hier als pdf-Dokument herunterladen.

Zurück zu Mitteilungen